Zadar

Wenn Sie auf Dugi Otok Urlaub machen, kommen Sie an Zadar nicht vorbei! Aber es wäre schade wenn Sie diese schöne Stadt nur als Sprungbrett sehen und ihr nicht wenigstens einen Tag, oder besser sogar mehrere, widmen. Hier ein paar Tipps was es zu sehen gibt und wo man am besten übernachten sollte, sowie einige Hintergrundinformation über Zadar selbst.

Zadar liegt direkt an der Küste und ist nicht nur der Fährhafen für Dugi Otok, sondern auch für viele andere kroatische Inseln. Mit ungefähr 90 000 Einwohnern ist es eine Stadt, die alle modernen Annehmlichkeiten biete. Ein guter Tipp ist auch einen der hiesigen Supermärkte zu besuchen und sich mit allem einzudecken was man auf der Insel braucht, weil die Preise auf Dugi Otok doch deutlich höher sind. Außerdem ist in Zadar auch der Flughafen für diese Region, sowie der Bus und Zug Bahnhof. Sie sehen, alle Wege nach Dugi Otok führen über Zadar!

Unterkunft

Versuchen Sie unbedingt eine Unterkunft in der Altstadt selber zu bekommen um das meiste aus Ihrem Aufenthalt zu machen. Die meisten Hotels außerhalb der Stadt sind in Borik, in 3 Kilometer Entfernung vom Stadtzentrum und mehr als Ferienanlagen ausgelegt. Eine Übersicht aller Hotels, und anderer Unterkünfte, kann auf der Webseite des Touristenverbandes Zadar hier: http://www.tzzadar.hr/de/unterkunft gefunden werden.

Sehenswürdigkeiten

Es ist schwierig zu sagen welches unsere liebste Sehenswürdigkeit in Zadar ist, hier eine kurze Liste mit Bildern und Beschreibungen:

Gruß an die Sonne

Der ‚Gruß an die Sonne‘ ist eine kreisförmige Installation des kroatischen Architekten Nikola Bašić. Sie befindet sich in der Uferpromenade, in der Nähe des Hafens für Fähr- und Kreuzfahrtschiffe und hat einen Durchmesser von 22 Metern. 300 Glasplatten sind in den Steinboden der Uferpromenade eingelegt. Sobald es Abend wird leuchten die Glasplatten auf und manchmal wird auch Musik gespielt und Menschen tanzen auf ihnen. Das Lichtspiel soll, wie der Name schon sagt, die untergehende Sonne grüßen und wurde deshalb hier installiert, da die Einheimischen sagen das von diesem Punkt Zadar’s der schönste Sonnenuntergang der Welt beobachtet werden kann. Der Gruß an die Sonne ist übrigens mit der, in der Nähe befindlichen Meeresorgel synchronisiert und einer der Hauptgründe warum Sie mindestens eine Nacht in Zadar verbringen sollten, dieses Erlebnis werden Sie mit Sicherheit nie vergessen!

Installation Sonnengruss am Tag.

Der Sonnengruß tagsüber, wenn sich die Wolken in ihm spiegeln.

 Sonnengruss abends und nachts, mit tanzenden Menschen.

Meeresorgel

An derselben Uferpromenade befindet sich auch die Meeresorgel die vom selben Architekten, Nikola Bašić, geschaffen wurde. Auf den ersten Blick sieht man nur viele Marmorstufen die von der Promenade zum Meer herunter führen. Auf 70 Meter Länge sind, fast unsichtbar, 35 verschiedene Rohre eingelassen die als Orgelpfeifen dienen. Die Tonweite dieser Pfeifen umfasst sieben Akkorde mit jeweils fünf Tönen die vom Meer, das Luft durch sie hindurch presst, ‚gespielt‘ werden. Es ist ein ruhiger, fast meditativer Ort, wo Menschen sitzen und der Musik des Meeres lauschen. Und wenn es dann Abend wird, gehen alle die paar Meter zum Sonnengruß um zu tanzen 😉

Menschen die der Meeresorgel lauschen.

Menschen die der Meeresorgel lauschen.

 

Donatuskirche (Crkva Sveti Donat) und römisches Forum

Über 4000 m² erstrecken sich die Ruinen des römischen Forums das während des 1sten Jh. v. Chr. und dem 3ten Jh. nach Christi gebaut wurde. Wie damals dient es auch heute als Marktplatz und ist ein Brennpunkt des öffentlichen Lebens. Während Händler ihre Waren verkaufen spazieren Kunden und Touristen durch die Ruinen oder sitzen in einem der vielen Straßencafés und genießen die Sonne. Ursprünglich befand sich auf dem Forum auch ein römischer Tempel, der Juno geweiht war, und der vermutlich später, wenigstens zum Teil, zum Bau der Donatuskirche genutzt wurde.

Die Donatuskirche, das Symbol Zadars.

Die Donatuskirche, das Symbol Zadars.

 

Diese römisch-katholische Kirche stammt aus dem Anfang des 9 Jh. und ist heute nach dem gleichnamigen Bischof benannt, der sie als seine Hauskapelle bauen ließ, aber ursprünglich war sie der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht. Sie ist die älteste Kirche in Zadar und gilt als Symbol der Stadt. Eine weitere Besonderheit ist, das es sich hier um eine runde, zweigeschossige Kirche handelt und so ein Meisterwerk der altkroatischen Kirchenarchitektur gilt das sowohl Einflüsse der karolingischen als auch der byzantinischen Kirchenarchitektur in sich vereinigt. Das Innere der Kirche, das besichtigt werden kann, ist mit Sicherheit die Eintrittsgebühr wert, aber am eindrucksvollsten ist es vielleicht zu einem der Konzerte in der Kirche zu gehen die im Sommer fast täglich stattfinden.

Weitere Sehenswürdigkeiten:

  • Stadtmauern und ihre Festungen und Tore – Ein Spaziergang über diese gibt einen guten, ersten Eindruck über die Stadt.
  • Sankt Elias – Orthodoxe Kirche in der Nähe des Forums mit hervorragender Ikonen Sammlung.
  • Kirche des Hl. Andreas mit Petruskirche – Mit Apside aus dem 5ten Jh., Fresken aus dem 12Jh. und einer kleinen, integrierten Petruskirche in der Apside.

Natürlich gibt es noch viel mehr in Zadar zu sehen, diese Liste sollen ihnen nur Appetit machen diese schöne Stadt selber zu entdecken!

Vorschlag für einen Tag in Zadar

Beginnen Sie den Tag mit einem Gang über die Stadtmauern um sich einen ersten Eindruck über die Stadt zu verschaffen und bummeln Sie dann über das Forum und erholen sich bei einem Kaffee in einem der vielen Straßencafés. Während der größten Tageshitze sind Kirchen- und Museenbesichtigungen eine gute Idee, vor allen Dingen die Donatuskirche sollten Sie nicht verpassen! Als Küstenstadt verfügt Zadar natürlich auch über viele, exzellente Fischrestaurants in denen Sie ein leichtes Mittagessen einnehmen können. Und den Nachmittag können Sie dann mit mehr Besichtigungen oder einem Glas des berühmten Maraschino Likörs in einem der vielen Cafés am Hafen verbringen. Bevor es Abend wird ist ein Besuch der Meeresorgel zu empfehlen deren Musik Sie auf den schönsten Sonnenuntergang der Welt einstimmen wird. Wenn es dunkel wird spazieren Sie einfach die paar Meter weiter zum Sonnengruß, folgen Sie einfach den Einheimischen, und genießen Sie das Lichterspiel. Und zum Tagesabschluss können Sie ja dann in einem der vielen exzellenten Restaurants schlemmen und sich für die Weiterreise stärken!

Kurze Zusammenfassung der Stadtgeschichte

Seit fast 3 000 Jahren spielt Zadar eine Schlüsselrolle in der Region und wurde vermutlich von den Liburnen, einem illyrischem Stamm als ‚Jader‘ gegründet. Andere Namen unter denen Zadar durch die Jahrtausende bekannt wurde sind: Idassa (griechisch), Jadera (römisch) und Zara (italienisch). Diese Namenswechsel reflektierten immer welcher Staat gerade die Oberhoheit über die Region inne hatte. Über die Zeit gehörte das heutige Zadar nämlich zu Rom, Byzanz, Venedig, Österreich, Frankreich, Jugoslawien und natürlich zu Kroatien selber. Kroatische Stämme sind in Zadar übrigens erst seit dem 10 Jh. dokumentiert, siehe auch http://dugi-otok.info/geschichte/.

Noch was interessantes zum Schluss, wussten Sie das Georg Ludwig von Trapp (1880–1947), der Vater und Gründer der berühmten „singenden Familie Trapp“ aus Zadar gebürtig war?

Sind Sie schon in Zadar gewesen? Welches ist Ihre liebste Sehenswürdigkeit? Haben Sie einen Geheimtipp für Erstbesucher? Teilen Sie doch einfach Ihre Gedanken und Ideen mit Anderen und hinterlassen Sie einen Kommentar 😉

Hat Ihnen dieser Artikel über "Zadar" geholfen? Dann teilen Sie ihn bitte mit anderen ;-) Einfach die Bookmarks / Lesezeichen über den Bildern benutzen!